Once – Ein Film über Musik zum verlieben

Auch wenn die Überschrift etwas kitschig daherkommt und der Film von der Liebe zur Musik handelt, ist der Film alles andere als kitschig. Selten habe ich einen so authentischen Film gesehen, der höchstens noch mit Before Sunrise/Sunset zu vergleichen ist, aber sonst fallen mir kaum Vergleiche ein.

Worum geht es: Der Film handelt von einem Straßenmusiker (Glen Hansard) und seiner Begegnung mit einer Pianistin (Markéta Irglovázu). Die beiden Namenlosen, im Abspann lediglich als „The Guy“ und „The Girl“ bezeichnet, sind zwar durch ihre Vergangenheit an andere Menschen gebunden, verleben aber einen wunderbare Zeit zusammen. Stück für Stück erhält man immer mehr Einblicke in das Leben der Beiden und die Charaktere sind, unterstützt durch die schauspielerische Leistung der Protagonisten, gut gezeichnet. Es ist weder wichtig, wo die Charaktere herkommen, noch wie sie heißen, wichtig ist nur, dass sie zu dieser Zeit an diesem Ort sind.

Once (2007)
Once poster Rating: 7.9/10 (94,653 votes)
Director: John Carney
Writer: John Carney
Stars: Glen Hansard, Markéta Irglová, Hugh Walsh, Gerard Hendrick
Runtime: 85 min
Rated: R
Genre: Drama, Music, Romance
Released: 15 Jun 2007
Plot: A modern-day musical about a busker and an immigrant and their eventful week in Dublin, as they write, rehearse and record songs that tell their love story.

Meine Wertung: 9/10

Worum geht es wirklich: In Dogmamanier entstand nur mit Handkamera und natürlichem Licht einer der wunderbarsten und natürlichsten (Musik/Liebes-)Filme der letzten Jahre, der vorallem von (der Liebe zur wirklich wunderbaren) Musik lebt, die von den beiden Hauptdarstellern, meist Glen Hansard, selbst geschrieben wurde. Außerdem geht es darum, dass man manchmal Menschen trifft, die einen im Leben weiterbringen und sei es dadurch, das sie einem dabei helfen, sich irgendwann seiner Vergangenheit zu stellen, um weitermachen zu können

Wermutstropfen: Wenn einem die Musik nicht gefällt, ist dies wie bei jedem anderen Musikfilm natürlich etwas hinderlich.

Interessantes: Glen Hansard ist Sänger in der Band „The Frames“ in der der Regisseur John Carney einmal Bassist war und er spielte auch schon bei dem ebenfalls empfehlenswerten Musikfilm „The Commitments“ mit.
Der Song „Falling Slowly“ aus dem Film erhielt 2008 den Oscar für den besten Song und der Film erhielt den Publikumspreis des Sundance Festival 2007.
Nach den Dreharbeiten begannen die beiden Protagonisten eine Beziehung und gründeten die Band The Swell Season.
Hätte ich den Film früher gesehen, hätte er definitiv den Titel „Der beste Soundtrack“ in meinem 30 Tage Film Mem gewonnen, also kann ich euch nur empfehlen hier mal in den Soundtrack reinhören oder für die CD-Liebhaber hier und wer den Film haben will kann sich den auch hier kaufen.
Auf jeden Fall ist es ein äußerst sehenswerter Film und ich kann nur empfehlen sich diesen mal in einer ruhigen Minute zu Gemüte zu führen.

4 Comments

  1. Antworten
    Mondkaktus 16. Juni 2010

    Der Film war auf jeden fall gut – aber soo gut?
    Den Soundtrack durfte ich schon während der Arbeit rauf und runter hören und obwohl ich da meist nicht so bin, ging dieser mir ziemlich schnell auf den Keks. Mag wohl an den Liedern liegen, in denen er nur noch sein Leid, oder was auch immer es sein mag, hinausschreit. Ist mir ein bisschen zu weinerlich gewesen. Passt wohl auch nicht ganz zur Arbeitsstimmung…aber trotzdem schon ganz schön… 🙂

    • Antworten
      schlatterboy 16. Juni 2010

      Natürlich ist das keine besonders gute Arbeitsmusik, aber gute Musik ist es trotzdem, das man sich Musik überhört ist halt leider normal, aber nicht zu ändern… Wobei ich nicht fand, das sie so schnell nervt, aber wenn man sie tagtäglich auf Arbeit hört, dann vielleicht.
      Was hat dir denn an dem Film nicht gefallen?

  2. Antworten
    Mondkaktus 16. Juni 2010

    Mir hat der Film gut gefallen, hab ja auch 7/10 gegeben. Aber so umgehauen wie dich, hat er mich einfach nicht…ist aber nun auch schon länger her, was es nun genauer war, kann ich nicht mehr sagen.

  3. Antworten

    […] gut, die mangelnde Kreativität der Filmverleihe soll hier nicht Thema sein. Die Macher von Once (Review hier lesen) haben einmal mehr einen gelungenen Musikfilm gedreht. Der Spagat zwischen Musikern die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.